Datenschutzhinweise

Die nachfolgenden Informationen betreffen die Verarbeitungen personenbezogener Daten im Rahmen sämtlicher im Betrieb anfallender Post- oder Faxschreiben, E-Mails oder sonstiger Nachrichten, ungeachtet des konkreten Kommunikationskanals, die im Zusammenhang stehen mit eingehenden Nachrichten, diesseitigen Antworten auf Anfragen, Schriftsätzen in Verfahren oder sonstigen Arten der Kontaktaufnahmen durch Sie oder uns (nachfolgend zusammenfassend „Kommunikation“ genannt).


Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen für die Verarbeitungen personenbezogener Daten im Zusammenhang mit der mit Ihnen geführten Kommunikation lauten:

    Fauth & Collegen GmbH
    Hamburger Straße 273 B
    38114 Braunschweig

    Telefon: +49 531 224 36 64 0
    E-Mail: office@ffauth.com

Die Kontaktdaten des vom Verantwortlichen benannten Datenschutzbeauftragten lauten wie folgt:

    E-Mail: datenschutz@ffauth.com

Die Verarbeitungen personenbezogener Daten im Zusammenhang mit der Kommunikation erfolgt zu folgenden Zwecken und findet auf der Grundlage folgender Rechtsgrundlagen statt und – soweit sachlich relevant – zur Verfolgung folgender berechtigter Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten:

Zwecke: Durchführung der Kommunikation, einschließlich der Abwicklung von Nebengeschäften des Geschäftsbetriebs

  • Rechtsgrundlage: Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) Verordnung (EU) 2016/679
  • Rechtsgrundlage: Art. 9 Abs. 2 lit. f) Verordnung (EU) 2016/679
  • Rechtsgrundlage: Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c) Verordnung (EU) 2016/679
    Rechtspflichten des Verantwortlichen ergeben sich u.a. aus: § 147 AO, § 257 HGB
  • Rechtsgrundlage: Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) Verordnung (EU) 2016/679

Dabei verfolgt der Verantwortliche folgende berechtigte Interessen von sich oder Dritten: Durchführung der Kommunikation, wenn die betroffene Person für das anzubahnende oder bestehende Vertragsverhältnis keine unmittelbare Vertragspartei ist (regelmäßig bei Nebengeschäften des Geschäftsbetriebs); Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

In diesem Zusammenhang seien Sie besonders hingewiesen auf Ihr Recht zum Widerspruch, siehe unten, in der Aufzählung Ihrer Rechte.


Die im Zusammenhang mit der Kommunikation verarbeiteten personenbezogenen Daten werden folgenden Kategorien von Empfängern offengelegt:

  1. Auftragsverarbeiter, d. h. Unternehmen, die aufgrund vertraglicher Bindungen mit Ihren Daten ausschließlich gemäß den Weisungen des Verantwortlichen umgehen:
    • Anbieter von technischen Diensten und Dienstleistungen, insbesondere Rechenzentrumsleistungen

  2. Dritte, d. h. Unternehmen, die mit Ihren Daten in eigener Verantwortung umgehen:
    • Anbieter von Telekommunikations- und Postdienstleistungen
    • Vorgangsbeteiligte und/oder Vertragspartner
    • Berater, insbesondere Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer
    • Behörden, insbesondere Finanzverwaltung.

Der Verantwortliche hat grundsätzlich nicht die Absicht, personenbezogene Daten gegenüber Empfängern in einem Drittland offenzulegen.


Soweit der Verantwortliche Ihre Daten nicht unmittelbar aus der Kommunikation mit Ihnen erhebt und Sie daher wissen, um welche Daten es geht, seien Sie darauf hingewiesen, dass der Verantwortliche regelmäßig folgende Kategorien personenbezogener Daten verarbeitet:

  • Stammdaten, wie Vor- und Nachname, berufliche Qualifikation
  • Kontaktdaten, wie Adresse, Telefon- und Faxnummer, E-Mail-Adresse
  • Inhalte der Kommunikation

Zur Angabe der Dauer der Speicherung ist generell anzumerken, dass personenbezogene Daten vom Verantwortlichen nur so lange gespeichert werden, wie dies zur Verfolgung des Zwecks ihrer Verarbeitung erforderlich ist. Daraus ergibt sich im Einzelnen:

Zu dem oben genannten Zweck werden die personenbezogenen Daten, die der Verantwortliche im Rahmen der Kommunikation erhält, solange gespeichert, bis die jeweilige Kommunikation beendet ist. Darüber hinaus solange, bis die Speicherung der Daten für die Erfüllung vertraglicher oder gesetzlicher Pflichten sowie zur Verfolgung berechtigter Interessen, d. h. zur Erhaltung von Beweismitteln oder Nachweisen im Rahmen der gesetzlichen Verjährungsvorschriften, nicht mehr erforderlich ist.


Sie haben grundsätzlich, das heißt vorbehaltlich der gesetzlichen Einschränkungen, die nachfolgend aufgezählten Rechte. Zur Erleichterung der Ausübung dieser Rechte sei Ihnen mitgeteilt, dass ein entsprechender Antrag von Ihnen keiner bestimmten Form bedarf und damit u.a. auch auf elektronischem Wege (insbesondere per E-Mail) gestellt werden kann.

  • Sie können Auskunft seitens des Verantwortlichen über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten begehren.
  • Sie können Berichtigung unrichtiger, Sie betreffender personenbezogenen Daten durch den Verantwortlichen begehren.
  • Sie können Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten durch den Verantwortlichen begehren.
  • Sie können die Einschränkung der weiteren Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten durch den Verantwortlichen begehren.
  • Soweit die Verarbeitung auf einer Interessenabwägung beruht (d. h. Rechtsgrunde der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) Verordnung (EU) 2016/679), haben Sie das Recht, Widerspruch beim Verantwortlichen einzulegen, gegen die weitere Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten durch den Verantwortlichen zu dem oben genannten Zweck, sofern Sie dafür Gründe anführen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben.
  • Sofern die Verarbeitung auf der Anbahnung oder Erfüllung eines Vertrags beruht, an dem Sie unmittelbar als Vertragspartei beteiligt sind (d. h. Rechtsgrunde der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) Verordnung (EU) 2016/679), können Sie schließlich vom Verantwortlichen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie dem Verantwortlichen zu diesem Zweck bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten, und diese Daten einer anderen Person ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln.


Ferner haben Sie das Recht, bei einer für den Datenschutz zuständigen Aufsichtsbehörde Beschwerde einzureichen, über den Umgang des Verantwortlichen mit Ihren Daten. Zur Erleichterung der Ausübung dieses Rechts sei Ihnen mitgeteilt, dass die für den Sitz des Verantwortlichen zuständige Aufsichtsbehörde unter folgender Adresse zu erreichen ist:

    Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen
    Prinzenstraße 5
    30159 Hannover

    Telefon:             +49 511 120 45 00
    Telefax:             +49 511 120 45 99
    E-Mail:             poststelle@lfd.niedersachsen.de

Ihre Bereitstellung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten ist für die Kommunikation mit Ihnen erforderlich. Eine Rechtspflicht zur Bereitstellung der Daten besteht nicht. Die Nichtbereitstellung der Daten hätte aber die Folge, dass wir nicht mit Ihnen kommunizieren könnten.


Als Quelle personenbezogener Daten sind neben der Kommunikation mit Ihnen (Direkterhebung) die Dritten zu nennen, entsprechend der Aufzählung bei den Kategorien der Empfänger (s.o.), sowohl im Hinblick auf die von diesen im Einzelfall übermittelten Daten (insb. auf Nachfrage des Verantwortlichen, wie z.B. Einblick in das Handelsregister, usw.), als auch auf die durch diese im Internet oder sonst öffentlich zugänglich gemachten Daten (Unternehmens- und Handelsregister, Insolvenzbekanntmachungen, Schuldnerverzeichnis, usw.).


Automatisierte Entscheidungsfindungen, die gegenüber einer betroffenen Person rechtliche Wirkungen entfalten oder diese in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigen könnten, werden durch den Verantwortlichen nicht genutzt.